Zum Hauptinhalt springen

Ihre Fragen zu...

… Regionalwert AG Oberfranken

Die Regionalwert AG Oberfranken will eine zukunftsfähige Land- und Lebensmittelwirtschaft fördern. Mehr ökologische und faire Lebensmittel sollen in Oberfranken produziert und von Bürgerinnen und Bürgern mitfinanziert werden – das ist die Regionalwert-Idee. Hierzu werden Bürgeraktien ausgeben, um möglichst viele Menschen zu lassen.
Die Regionalwert AG Oberfranken wird in ökologische Unternehmen und Bio-Betriebe entlang der gesamten Lebensmittelwertschöpfungskette – Produktion, Verarbeitung und Handel – investieren.
Der genaue Zweck der Regionalwert AG ist in einer Satzung definiert.

Die Organe der Regionalwert AG bestehen aus der Hauptversammlung der Aktionäre sowie dem Vorstand und Aufsichtsrat.
Der Vorstand fungiert als Geschäftsführung der Regionalwert AG. Er trifft die täglichen Entscheidungen.
Der Aufsichtsrat ist die ehrenamtliche Vertretung der Aktionäre. Er kontrolliert den Vorstand. Der Aufsichtsrat wird für fünf Jahre von der Hauptversammlung gewählt. Der Vorstand muss dem Aufsichtsrat alle Investitionsentscheidungen zur Zustimmung vorlegen.
Die Hauptversammlung der Aktionäre entlastet Aufsichtsrat und Vorstand. Sie entscheidet darüber hinaus über Satzungsänderungen, Kapitalerhöhungen (also neue Aktienausgaben) – und darüber, wie Gewinne verwendet werden sollen: als Dividende auszahlen oder wieder investieren.

Die Regionalwert AG Oberfranken befindet sich noch in der Aufbauphase. Sie finanziert sie sich deshalb momentan noch größtenteils aus dem Eigenkapital. Damit leisten die Aktionär*innen mit ihren Aktien einen wichtigen Beitrag zum Aufbau der AG. Als zukünftige Ertragsquelle sind die Rückflüsse aus den Investitionen angedacht. Des Weiteren wird sich die Regionalwert AG auch an Ausschreibungen zu öffentlich geförderten Projekten beteiligen.

Die Region der Regionalwert AG Oberfranken besteht aus den kreisfreien Städte Bamberg, Bayreuth, Coburg und Hof sowie die Landkreise Bamberg, Bayreuth, Coburg, Forchheim, Hof, Kronach, Kulmbach, Lichtenfels und Wunsiedel im Fichtelgebirge. Außerdem gehören der nördliche Zipfel der Landkreise Tirschenreuth, Amberg-Sulzbach und Neustadt an der Waldnaab (alle in der Oberpfalz) zum Gebiet.

 

… Bürgeraktien

Das Aktien-Zeichnen ist ganz einfach:
1. Wertpapier-Informationsblatt durchlesen,
2. Zwei Zeichnungsscheine ausfüllen und an die Regionalwert AG Oberfranken schicken, (Kontaktdaten)
3. Bestätigungsmail abwarten und dann den jeweiligen Betrag überweisen.
4. Nach dem Ende des Ausgabezeitraumes werden die Aktien zugeteilt. Die Aktionäre werden in das Aktienbuch eingetragen, sobald die Kapitalerhöhung im Handelsregister angemeldet ist, in der Regel etwa 6-8 Wochen dem Ende der Ausgabe.

Unsere Aktien haben einen Ausgabe wert von 600 € mit einem Nennbetrag von 500 EUR.

Insgesamt gibt es gibt aktuell 71 Aktien zu erwerben.

Investitionen in die ökologische Landwirtschaft zahlen sich langfristig aus. Es sind Investitionen in die Zukunft. Es entsteht ein Gewinn mit Sinn, d.h. die soziale und ökologische Rendite ist neben der finanziellen Rendite als gleichwertig anzusehen. Dazu machen die Betriebe Ihre nachhaltigen Leistungen sichtbar, in dem sie die Aktionär*innen auf der Hauptversammlung anhand von Kriterien berichten. Über die Verwendung der Gewinne der AG entscheidet die Hauptversammlung.
Die soziale Rendite besteht u.a. in der fairen Bezahlung, Einbindung und Arbeitsplatzqualität der Mitarbeiter*innen der Betriebe, dem Einsatz von Fachkräften oder der Bildungsarbeit der Höfe. Die regionalökonomische Rendite besteht in resilienten Betrieben, die gut aufgestellt und gut vernetzt sind. Die Ökologische Rendite besteht in dem Aufbau der Bodenfruchtbarkeit, Biodiversität, Klimaschutz und Tierwohl.

Ja, die Aktien können wiederverkauft werden. Dazu wird zwischen Neu- und Alt-Aktionär*innen ein einfacher Kaufvertrag erstellt und der Aufsichtsrat der Regionalwert AG muss diesem Geschäft zustimmen

Ja, dafür braucht die AG einen schriftlichen, unterzeichneten Antrag auf Übertragung. Vom neuen Aktionär bzw. von der neuen Aktionärin werden dann folgende Angaben benötigt: Name, Adresse, E-Mail, Geburtsdatum, Steuernummer, Steuer-Identifikationsnummer, Wohnsitzfinanzamt. 

Nein, die Aktionär*innen haben keine Anrecht auf die Produkte der Partnerbetriebe. In anderen Regionalwert AGs sind aber Lieferkisten und Verkaufsstellen entstanden. Dort können die Aktionär*innen Produkte der Partnerbetriebe kaufen, zudem besteht natürlich häufig auf den Höfen und auf Märkten auch die Möglichkeit, Produkte zu erwerben.

Nein, die Aktien sind Namensaktien, d.h. sie werden nicht an der Börse gehandelt und es ist im Regionalwert-Konzept auch kein Börsengang vorgesehen. Eine Namensaktie ist eine Aktie, die im Aktienregister der Aktiengesellschaft auf den Namen Ihres Inhabers eingetragen ist. Alle Aktionäre sind der Gesellschaft also namentlich bekannt.

Nein, ein Inflationsausgleich ist nicht möglich.

… Partnerschaft mit Betrieben und Unternehmen

In der Regionalwert AG gibt es Beteiligungskriterien zur Beteilung der Regionalwert AG an den Betrieben. Diese beinhalten ökologische, soziale und regionalökonomische Kriterien. Eine Voraussetzung ist zum Beispiel, dass der Betrieb ökologisch bewirtschaftet wird oder sich in der Umstellung befindet.

In den bisherigen Regionalwert AGs sind Kooperationen zwischen den Partnerbetrieben entstanden. Es wurden gemeinsame Logistik, Verarbeitung & Vermarktung aufgebaut. So sind z.B. Hofläden, Lieferkisten, Marktschwärmereien entstanden.
Die Nutzung der Marke „Partnerbetrieb der Regionalwert AG Oberfranken“ auf den Produkten ist ein weiterer Vorteil für die Betriebe, denn so werden die Produkte u.a. für die Aktionär*innen und auch die Verbraucher*innen sichtbar. Diese erkennen neben den Siegeln des Ökologischen Landbau dann auch, dass diese Produkte aus der Region kommen.

Es wird ein Netzwerk der Partnerbetriebe aufgebaut und es wird erwartet, dass sich dort die Betriebe einbringen. Des Weiteren lädt die Regionalwert AG gemeinsam mit den Betrieben z.B. die Aktionär*innen und interessierte Personen auch zu Veranstaltungen (z.B. Hofführungen, Hoffeste und Hofkinos) ein.
In der Hauptversammlung berichten die Partnerbetriebe zudem über ihre nachhaltigen Leistungen und Entwicklungen.

Das Risiko der Insolvenz liegt erstmal bei den Betrieben. Da die Regionalwert AG bei Beteiligungen Kapital zur Verfügung stellt, welches für die Betriebe Eigenkapital darstellt und sie am Gewinn und Verlust beteiligt ist, trägt sie das Risiko auch mit. Die Regionalwert AG wird selbstverständlich mit den Betrieben versuchen, rechtzeitig andere Lösungen zu finden.

Ja und Nein. Die Regionalwert AG Oberfranken beteiligt sich v.a. an ökologisch wirtschaftenden Betriebe. Es können auch konventionell bewirtschafte Betriebe mitmachen, wenn sie einen Zeitplan zur Umstellung auf ökologischen Landbau vorlegen.